Rebsortenkunde

Tauchen Sie ein in die Rebsortenkunde - lat. Ampelographie. Wir führen Sie durch die kleine Schule der Rebsorten.

Bacchus

Weinrebe Bacchus

Bacchus ist der römische Name für den griechischen Weingott "Dionysos". Die Bacchusrebe ist eine erfolgreiche Neuzüchtung aus dem Jahr 1972 und hat überraschend viele Anhänger gefunden. Die Weine sind extraktreich und fruchtig, mit einem eigenständigen - manchmal an die Scheurebe erinnernden Bukett - weshalb der Bacchus auch "Frühe Scheurebe" genannt wird. Durch seine bekömmliche Säure und seine feine Frucht, ist er besonders bei den weiblichen Weinfreunden sehr beliebt.

Domina

Weinrebe Domina

Die Dominarebe ist eine relativ junge Rebsorte. Sie wurde 1974 von der Bundesanstalt für Züchtungsforschung Geilweilerhof in Siebeldingen gezüchtet. Sie ist eine Kreuzung zwischen Portugieser (Mutter) x Spätburgunder (Vater). Die Dominarebe bringt dunkelrote, farbintensive und kräftige Rotweine hervor, deren südländischem Temperament und interessanten Fruchtaromen kaum ein Weinliebhaber widerstehen kann.

Dornfelder

Weinrebe Dornfelder

Die Rebsorte "Dornfelder" gehört zu den wertvollsten und aussichtsreichsten Rotwein-Neuzüchtungen und erfreut sich grosser Beliebtheit. Als Kreuzung zwischen Helfensteiner x Heroldrebe wurde sie von der Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg gezüchtet und 1980 in die Sortenliste eingetragen. Die dunkelroten Dornfelderweine sind,  körperreich, nachhaltig, haben einen duftigen - an grünen Paprika erinnernden - Geruch und eine milde Säure. Ein sehr ansprechender Rotwein.

Kerner

Weinrebe Kerner

Der Kerner - ein Abkömmling vom Trollinger mütterlicherseits und einem Riesling als Vater - vereint er alle Eigenschaften beider Elternteile in einem erfrischend fruchtigen, habhaften Wein. Ein harmonisches Bukett und ein erfrischend rassiges Aroma sind ihm zu eigen.

Müller-Thurgau

Weinrebe Müller-Thurgau

Der Müller-Thurgau ist eine Kreuzung zwischen der Riesling- (Mutter) und Silvanerrebe (Vater) - auch ab und an als "Rivaner" bezeichnet, ist eine ertragssichere Rebsorte, die sehr früh zur Reife kommt. Die Rebsorte wurde 1882 von Prof. Dr. Müller aus dem Kanton Thurgau in der Schweiz gezüchtet. Duft, Aroma und milder Geschmack zeichnen diese Sorte aus. Feinwürzige Säure und Ihre bestechende Blume, die an Muskat erinnert, sind für diesen Wein charakteristisch. Der süffige, vollmundige Müller-Thurgau bereitet als Tischwein viel Freude und sollte jung getrunken werden.

Portugieser

Weinrebe Portugieser

Die Urrebsorte Portugieser kam wahrscheinlich von Portugal oder Spanien nach Österreich (Bad Vöslau) und von dort in seine Verbreitungsgebiete in Mitteleuropa. Freiherr v. Fries soll den Portugieser 1772 von Oporto nach Vöslau gebracht haben. Von dort habe die Rebe ihren Siegeszug nach allen Ländern des österreichischen Kaiserstaates bis zu uns nach Franken angetreten. Der Portugieser gehört zu den reichtragendsten Sorten unserer Heimat. Seine reiche Fruchtbarkeit und Anspruchslosigkeit hinsichtlich Lage und Boden haben ihm bis zum heutigen Tage einen festen Platz in unseren Weinbergen erhalten. Die hellroten Weine der Portugieserrebe sind von frischer Art und milder Säure. In guten - sonnenverwöhnten Jahren vermag sie uns auch tiefdunkle Weine mit Burgundercharakter zu schenken.

Riesling

Weinrebe Riesling

Der Riesling kann nur als die edelste Traubensorte weltweit bezeichnet werden. Charakteristisch ist seine rassige elegante Art und eine feine Blume voller Varianten im Spiel. Rieslingweine sind fruchtig, vollmundig, säurebetont - und  dadurch auch besonders lange lagerfähig. Man sagt, Riesling ist die Königin unter den Rebsorten.
Sie ist weltweit verbreitet und man findet sie unter anderem in Südafrika, Australien, USA, Kanada. Ein Wein, der erheitert und belebt, zum Feiern & Geniessen.

St. Laurent

Weinrebe St. Laurent

Dieser vermutliche Burgunderabkömmling wurde vor etwa 150 Jahren aus dem Elsass eingeführt. Ihren Namen erhielt die rote Traubensorte möglicherweise durch den Kalenderheiligen St. Laurentius. Er gilt im übrigen auch als Schutzpatron der Köche. Dessen Gedenktag fällt zumindest mit dem Beginn der Traubenreife des Saint Laurent (10. August) zusammen. Der Saint Laurent wurde lange Zeit als Spielart des Spätburgunders eingeordnet, doch neuerdings wird er als eigenständige Rebsorte apostrophiert. Bei früher Ernte (September) liefert er deutlich säurebetonte und ausreichend farbkräftige rote Sommerweine zur Grill-Saison. Trockene Sommermonate erlauben eine späte Ernte. Das Lesegut liefert bei traditionellem Ausbau farbintensive, gerbstoffbetonte und extraktreiche Rotweine. Sein Aroma erinnert an Wildkirschen und überreifen Süßkirschen.

Silvaner

Weinrebe Silvaner

Der Silvaner gilt als eine der ältesten Rebsorten. Der Silvaner ist eine Urrebsorte - also keine Züchtung (wie z. B. Riesling oder Spätburgunder). Jahrhundertelang war die Silvanerrebe die tonangebende Sorte in Franken und die wichtigste Rebsorte in Deutschland - spätreifend bringt sie große Weine hervor. Der Wein zeichnet sich durch seine verhaltene Säure, seine dezente Blume und milde Frucht aus.

Spätburgunder

Weinrebe Spätburgunder

Der Spätburgunder zählt zu den ältesten Rebsorten der Menschheit. Als Heimat gilt, nach Angaben verschiedener Wissenschaftler das Niltal. Der Weg des Burgunders nach Europa ist mit der Verbreitung der Rebkultur durch die Griechen, Römer, Phönizier verbunden. Die Urheimat des Blauen Spätburgunders ist sicher in Burgund zu finden, denn der Anbau ist dort ab dem 4. Jahrhundert nachweisbar. So wie der Riesling unter den Weissweinsorten, nimmt der Spätburgunder unter den Rotweinsorten die oberste Qualitätsstufe ein. Die Spätburgunderrebe ist anspruchsvoll und wächst nur auf bebestimmten Böden. Unsere Region ist - durch den Bundsandstein - besonders gut für den Anbau geeignet. Die Spätburgunderweine sind vollmundig, samtig, mit einem feinen - an Bittermandel erinnern- den - Aroma (Burgunderton), körperreich und alkoholreich.

Weißer Burgunder

Weinrebe Weißer Burgunder

Der Weisse Burgunder zählt mit dem Grauen Burgunder zu den Weissweinrebsorten mit der derzeit grössten Rebflächenzunahme. Die Weine sind meist hell in der Farbe und dezent im Aroma, welches oft an Apfel, Birne, Quitte, Mango oder Ananas erinnert. Sie sind säurebetont und leicht. Neben Riesling und Silvaner verkörpert der Weisse Burgunder den Stil besonders eleganter Weine.